rot. gut aufgestellt. bürgernah.

SPD für Übertragung des Gemeinschaftshauses Lengers an ortsansässigen Verein


2017 beschloss die Stadtverordnetenversammlung einstimmig die Übertragung der Gemeinschaftshäuser in private Trägerschaft. Die Fraktionen der WGH, SPD, GfH und CDU stimmten allesamt für dieses Vorhaben. Während nun im Sommer 2018 mit dem Gemeinschaftshaus Kleinensee (jetzt „Schlottentreff“) das erste Gemeinschaftshaus in Vereinshände übergeben wurde, folgt nun mit dem Gemeinschaftshaus Lengers die zweite Einrichtung. Geplant ist der Abschluss eines Übergabe- und Nutzungsvertrages mit dem ortsansässigen Kegelsportverein Grün-Weiß Lengers. Diese Übergabe begrüßen die Heringer Sozialdemokraten und bewerten sie als win-win-win-Situation für Stadt, Ortsteil und die Lengerser Bürgerinnen und Bürger.

„Zum 1. Juli 2016 betrug der Schuldenstand der Stadt Heringen ca. 107 Millionen Euro. Die Zinslast erdrückt uns heute noch und die Kommunalaufsicht schrieb in Ihren Haushaltsgenehmigungen, dass wir dringend unsere hohen laufenden Kosten reduzieren müssen. Wir wollen dennoch positiv nach vorne blicken“, erläutert Stadtverbandsvorsitzender Bernd Maus das Dilemma der Stadt Heringen. SPD-Fraktionsvorsitzender Alfred Rost ergänzt: „Deswegen ist es umso erfreulicher, dass der Bürgermeister der Stadt (Werra), Daniel Iliev, einen klugen Ansatz vorgeschlagen hat, der sich auch in anderen Kommunen bereits bewährt hat, ja gewählt hat, nämlich die ortsansässigen Vereine bei der Übertragung der Gemeinschaftshäuser einzubinden.“

Das Beispiel in Kleinensee zeige, dass die Dorfgemeinschaft noch näher zusammengerückt sei, die Stadt von laufenden Kosten befreie und letztlich so der Weiterbetrieb dieser so wichtigen sozialen Anlaufstelle auf Jahre hinweg gesichert habe, so Maus, der selber aktiv im Vorstand des Kleinenseer Trägervereins „Schlottentreff“ ist.

Alfred Rost ist davon überzeugt, dass in Lengers auch ab dem Jahre 2020 in Lengers wegen dem Gemeinschaftshaus eine  Erfolgsgeschichte geschrieben wird: „Mit der Übertragung des Gemeinschaftshauses in Lengers sorgen wir nicht nur dafür, dass der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung umgesetzt wird, sondern auch dafür, dass die Lengerser langfristig einen Anlaufpunkt in Lengers haben; zumal wir uns dafür eingesetzt haben, dass die Räume des Gemeinschaftshauses in Lengers mit einem fünfstelligen Betrag endlich saniert werden. Dafür können wir Bürgermeister und Verwaltung nur danken.“ Ab 1.1.2020 haben die Lengerser ein richtiges Gemeinschaftshaus, das den Namen auch verdient und zusätzlich frisch renoviert wurde.

rot, gut aufgestellt, bürgernah.