rot. gut aufgestellt. bürgernah.

Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Wölfershausen


In der gut besuchten Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Wölfershausen gab der erste Vorsitzende Thomas Schlosser bekannt, dass der Ortsverein zwei neue Mitglieder habe. Mit viel Beifall und einem kleinen Präsent konnte eines der neuen Mitglieder an diesem Abend begrüßt werden.

Sein besonderer Willkommensgruß galt den erschienenen Gästen, dem Stadtverbandsvorsitzenden Bernd Maus, dem SPD-Fraktionssprecher Alfred Rost sowie dem SPD-Geschäftsführer Thomas Giese.

MdL Thorsten Warnecke und Bürgermeister Daniel Iliev konnten wegen des Landesparteitags in Baunatal nicht an der Versammlung teilnehmen. Zunächst teilte Thomas Schlosser mit, dass Mitgliederversammlungen zukünftig stets im Thekenraum stattfinden werden, da dieser einen barrierefreien Zugang hat. Des Weiteren gab er bekannt, dass die JHV am 20. März 2020 stattfinden soll.

Alfred Rost konzentriert sich in seinem Redebeitrag zunächst auf die immer noch gewaltige Verschuldung der Gemeinde Heringen, um dann detailliert auf die neue Entwässerungssatzung einzugehen. Das 2005 im Kanalbereich begonnene Bauprogramm und die damit verbundene Globalberechnung ist nach der Herausnahme verschiedener Objekte beendet; auch ist die Entwässerungssatzung laut Klage nicht rechtskonform.

Die noch zu erhebenden Beiträge sind nach der neuen Entwässerungssatzung wie folgt ermittelt worden:

Für die Stadtteile Heringen, Herfa, Leimbach und Lengers 3,94 € / qm, für die Stadtteile Wölfershausen, Widdershausen, Bengendorf und Kleinensee 6,44 € / qm Da diese Diskrepanz der Beiträge den Bürgern kaum zu vermitteln ist, wurden die noch fälligen Beiträge in die Abwassergebühr integriert und damit werden die Gebührensätze für alle Stadtteile gleich erhoben und zwar 6,75 € / cbm Abwasser, 11,15 € monatliche Grundgebühr sowie 0,40 € / qm für versiegelte Fläche.

Stadtverbandsvorsitzender Bernd Maus wies auf die Ausstellung „30 Jahre Grenzöffnung“ Im Schlottentreff hin. Wie Rost und 1. Stadtrat Beyer betonte auch er die gute Zusammenarbeit mit Bgm. Daniel Iliev.

Im Hinblick auf die Kommunalwahl im Frühjahr 2021 erwartet Maus von allen Stadtverbands-Mitgliedern, dass die Ortsvereine auf allen kommunalen Ebenen, also auch für die Ortsbeiräte, eigene Listen aufstellen.
Auch Genosse Giese wünscht sich eine vorausschauende Kommunalpolitik seitens der SPD, erwartet aber vor allem eine schrillere Propaganda, das heißt eine bessere Darstellung der Themen und Erfolge sozialdemokratischer Politik in der Landes- und Bundespolitik. Alles in Allem sei die SPD in den Wahlkreisen gut aufgestellt, wie die Wahl Michael Roths als MdB bzw. Thorsten Warneckes als MdL deutlich beweise, letzteres trotz Änderung des Wahlkreises zu Ungunsten der SPD.

Eine breite Diskussion nahm das Ergebnis der Landtagswahl in Thüringen ein, das Ergebnis der SPD  allerdings mit einem weinenden Auge.

Angesprochen wurde auch die fast 3 Jahre andauernde Baumaßnahme in der Wölfershäuser Straße. Hier führen Sperrung und Baufortschritt zunehmend zu Unmut.


Neue engagierte Sozialdemokratin im Ortsverein Sandra Gottwald

rot, gut aufgestellt, bürgernah.